Smart City Tower in Pfäffikon – erstes realisiertes Projekt von Smart Höfe

  • 21. Dezember 2018

Smart Höfe – eine Plattform für die Zukunft im Bezirk Höfe. Nach drei Workshops mit Teilnehmenden aus allen Bereichen von Politik und Wirtschaft wurde aus der Idee Realität.

 

Auf Initiative des Bezirks und der Wirtschaftsförderung Höfe sowie der EW Höfe AG trafen sich 2018 in kurzer Folge jeweils rund 20 Personen zu drei strukturierten Arbeitssitzungen. Sie konnten ihre Überlegungen, Vorschläge und Projektideen zum Titel „Smart Höfe“ einbringen. Unter der Leitung des erfahrenen Höfner Moderationsprofis, Andreas Schläpfer, wurde ohne Einschränkungen teils theoretisch, teils engagiert diskutiert.

 

An der Gründungsversammlung vom 20. Dezember präsentierte die neugebildete Kerngruppe, welche sich aus Bezirksrat Diego Föllmi, Arne Kähler, CEO EW Höfe AG, Dr. Peter Meyer, Vorstand Technologie Zentrum Schwyz, Kurt Zurbuchen, Präsident Handwerker und Gewerbeverein Freienbach, Beat Ritschard, Wirtschaftsförderer Höfe und Andreas Schläpfer, schlaepfer:associates zusammensetzt das Resultat. Es sind 7 Kernthemen (Trägerschaft, Standortattraktivität, Infrastruktur inklusive Energie, Mobilität, Ressourcen, Sicherheit im Umgang mit Daten und Planungsprozess) entstanden, welche mit einem engagierten Massnahmenplan im 2019 angegangen werden. Der Kerngruppe soll ein breit abgestützter Lenkungsausschuss zur Seite stehen. Dieser wird zusätzlich zum Kernteam mit weiteren Exponenten und Exponentinnen aus der Region im Verlauf des nächsten Jahres verstärkt.

 

Die Finanzen für den Projektstart 2019 wurden einerseits durch den Bezirk und andererseits durch die EW Höfe AG zur Verfügung gestellt. Die schlanke, für die Startphase als öffentlich-rechtliches Mandat definierte Trägerschaft wird bei erfolgreicher Umsetzung in einen Verein umgewandelt und die Finanzierung ab 2020 durch Mitgliedschaften und Projekte aufgebaut.

 

Arne Kähler präsentierte bereits das erste Projekt, den Smart City Tower. Der multifunktionale Lichtmast wartet auf die Zustimmung des Grundeigentümers und soll so rasch wie möglich erste Daten liefern. „Wir sind stolz, dass es in so kurzer Zeit gelungen ist, bereits ein erstes Projekt für „Smart Höfe“ mit unserem Partner Elektron AG (www.elektron.ch) zu planen“ sagt Arne Kähler.

 

Der Bezirk seinerseits ist von der positiven Wirkung für den Standort überzeugt. Diego Föllmi erklärt: „Bereits verschiedene Städte haben mit Smart-Technologien Erfahrungen gemacht. Die fortschreitende Digitalisierung wird auch vor den Höfen nicht Halt machen. Darum ist es wichtig, dass der Bezirk das Thema proaktiv angeht“.

 

Zum Abschluss der Gründerversammlung ruft Kurt Zurbuchen die Unternehmungen auf, sich aktiv am Prozess zu beteiligen. Anlaufstelle ist die Wirtschaftsförderung.

1+